Eltern

Aktive Eltern stützen die Arbeit der Friedrich-List-Gemeinschaftsschule. Immer zu Beginn des Schuljahres werden die Vertreter neu gewählt. Kontakt zu unseren Elternvertreter können Sie über unser Sekretariat aufnehmen.  


Die Elternbeiratsvorsitzenden im Schuljahr 2015/16 sind:

 

 

  • Claudia Braun

 

  • Ursula Schindler

 

  • Carsten Herrmann
 
 
 

Frau Braun, wie erleben Sie die Kooperation von Schule und Elternhaus?

Ich erfahre die Zusammenarbeit von Schule und Elternhaus an der Friedrich-List-Realschule als sehr offen und hilfsbereit. Man darf hier ohne Scheu Fragen stellen und Probleme ansprechen. Das ist ein Vorteil, denn so können Unstimmigkeiten geklärt werden, bevor große Konflikte entstehen. Es ist mir ein Anliegen, dass dies allen Eltern bewusst ist. Trauen Sie sich, Dinge anzusprechen, auch wenn es in Ihren Augen nur Kleinigkeiten sind.

 
Frau Schindler, warum haben Sie Ihr Kind bei uns angemeldet?

Die Bläser- und nun auch die Musical-Klasse sind ein großer Anreiz, an die FLRS zu kommen. Unser Kind durfte schon in der Grundschule Musical-Luft schnuppern, mochte dies sehr und begeisterte sich daher für diese spezielle Klasse. So etwas erleichtert den Schulwechsel ungemein! Uns Eltern gefiel die damit verbundene Schwerpunktverschiebung – es wird nicht nur auf die schulischen Leistungen und die Lernstoff-Vermittlung geschaut, sondern auch individuelle und soziale Kompetenzen werden wertgeschätzt, geschult, ausgebaut. Das ist das, was Schule heute auch leisten sollte und unsere Erziehungsarbeit zu Hause unterstützt. 

 

Warum sind Sie im Elternbeirat?

Claudia Braun: Es ist mir einfach ein Anliegen, dass ich mehr über die Schule, die mein Kind besucht, erfahre. Dadurch habe ich gleichzeitig die Möglichkeit, wichtige Informationen weiterzugeben und die Schule mitzugestalten.

Ursula Schindler: Um nahe an der Schule, der Klasse und somit auch an meinem Kind zu sein und um die Entwicklung der Schule früh mitzubekommen und wo möglich mitzugestalten. Wir haben uns vergangenes Jahr intensiv über die Unterschiede der verschiedenen Schularten (Gymnasium, Realschule, Gemeinschaftsschule) informiert und uns sehr bewusst nicht nur für eine Realschule, sondern für die FLRS entschieden. Hier sehe ich viele Parallelen zu dem an den Infoabenden vorgestellten Konzept der Gemeinschaftsschulen in Tübingen – Stichwort: individualisiertes Lernen! Allerdings hat die FLRS einen weiteren Vorteil – sie ist nicht „gebundene Ganztagesschule“. Doch was dies an Ressourcen-Nachteilen für die Realschule bedeutet, ist mir erst durch die Ausführungen von Herrn Nill am Elternbeiratsabend klar geworden. Ein Grund mehr, hier mitzuarbeiten, mitzudiskutieren, mitzudenken, um Kindern einen guten Weg in die Zukunft zu bereiten.