4000 € für Schulbusbegleiter

Drängeln, Pöbeln, Mobbing, Schlägern - das lassen die Schulbusbegleiter der Friedrich-List-Realschule und des Quenstedt Gymnasiums nicht zu. Am Samstag, 24. November 2012, wurde das Projekt mit 4000 Euro belohnt und der Preis wurde vom Landespolizeipräsidenten, Dr. Wolf Hammann, persönlich überreicht.

 

Mössinger Schüler bei Aktion „Schüler-FAIR-kehr“ mit dem ersten Preis ausgezeichnet

„Seit Beginn der Aktion im Jahr 2007 wurden landesweit 8040 Schülerinnen und Schüler zu Schülerlotsen und Schulbusbegleitern ausgebildet. Ihr Engagement für die Verkehrssicherheit kann nicht hoch genug geschätzt werden“, ergänzte der Präsident der Landesverkehrswacht Baden-Württemberg, Heinz Kälberer. Das Projekt „Schüler-FAIR-kehr“ der Landesverkehrswacht Baden-Württemberg, des Innenministeriums, des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport sowie der Unfallkasse Baden-Württemberg habe sich bestens bewährt.


Projekte für einen sicheren Schulweg

Die Landesverkehrswacht, das Innenministerium, das Ministerium für Kultus, Jugend und Sport und die Unfallkasse Baden-Württemberg schreiben seit dem Schuljahr 2007/2008 einen Wettbewerb für Schulen, speziell für die vorbildliche Umsetzung des Projekts „Schüler-FAIR-kehr“ aus, um die Sicherheit auf dem Schulweg und in den Schulbussen durch ehrenamtliches Engagement der Schüler zu verbessern. „Schüler-FAIR-kehr“ wird von der Baden-Württemberg-Stiftung und der EnBW finanziell unterstützt. Auch im laufenden Schuljahr 2012/2013 können sich wieder Schulen um Preise bewerben.

Schulbusbegleiter werden

 Eine Ausbildung zum Schulbusbegleiter sieht in Mössingen so aus, dass die betreuenden Lehrerinnen Sylvia Thonak (Gymnasium) und Claudia Ammann (Realschule) gemeinsam mit  Thomas Häußler (Stadtjugendplege) die Schüler an drei Ausbildungstagen systematisch darauf vorbereiten, wie sie Gewalt, Mobbing oder Sachbeschädigung auf dem Weg zur Schule begegnen können. Dies geschieht in enger Kooperation mit der Verkehrspolizei Tübingen, dem Polizeiposten Mössingen und der DB ZugBus(RAB). Anschließend treffen sich Schulbusbegleiter und Ausbildungsteam in regelmäßigen Abständen, um in Fallbesprechungsgruppen Probleme und Vorkommnisse zu besprechen. In einer dieser Fallbesprechungsgruppen entstanden im letzten Schuljahr auch die Lösungsvorschläge und der Leserbrief zur Problemhaltestelle am Stotz-Platz. An der Friedrich-List-Realschule  wurde das Projekt Schulbusbegleiter mit einem Kunstprojekt erweitert, um mit Bildern und Collagen auf das Thema „Drängeln“ aufmerksam zu machen.

 

Die Qualität der Ausbildung und das Erreichte haben die Juroren beeindruckt und überzeugt den ersten Preis und damit 4000 Euro an das gemeinsame Schulbusbegleiter-Projekt der Friedrich-List-Realschule Mössingen und des Quenstedt-Gymnasiums zu vergeben. Gestiftet wurde der Preis von der EnBW.